Uploadfilter bei WordPress? „Dieser Dateityp ist aus Sicherheitsgründen leider nicht erlaubt.“

Möchtest du neben klassischen jpg-Bildern weitere Daten in die Mediathek von WordPress laden oder einen Import deiner Artikel bei WooCommerce starten, aber die Fehlermeldung „Dieser Dateityp ist aus Sicherheitsgründen leider nicht erlaubt.“ macht dir einen Strich durch die Rechnung? Kein Grund zur Panik! Das ist eine Sicherheitsmaßnahme von WordPress, damit sich keine unerwarteten Dateien auf deinen Server laden lassen, womit unter anderen Schadcode eingeschleust werden kann.

Wenn dein WordPress auf eine andere Sprache gestellt ist, erhältst du die Fehlermeldung möglicherweise in Englisch und das sieht dann so aus: „Sorry, This File Type Is Not Permitted for Security Reasons.“

Setz dich in Ruhe hin, trink ein Heißgetränk und wir erklären dir den Rest!

Kurzgesagt: WordPress begrenzt aus Sicherheitsgründen das Hochladen einiger Dateitypen und quittiert den Versuch mit einer Meldung. Mit einem Codeschnippsel innerhalb der wp-config.php kannst du in wenigen Minuten deine gewünschte Datei hochladen. Selbstverständlich zeigen wir dir zudem eine dauerhafte Lösung!

Die Mediathek von WordPress dient im Allgemeinen dazu, nicht nur Bilder, sondern auch andere Dateien für deine Website zu verwalten. Daher der Name Mediathek und nicht Bilderthek 😉 Möchtest du nun beispielsweise eine beliebige Datei hochladen, SVGs oder PDFs zum Download auf deiner Seite anbieten, kann es sein, dass die Mediathek dir den Upload verweigert. Da WordPress nicht weiß, was sich in deiner Datei befindet, blockt es unbekannte Typen aus Sicherheitsgründen. Verhindert so, dass sie überhaupt auf dem Server abgelegt werden können. Während eine gepackte ZIP-Datei aus dem Stand funktionieren sollte, klappt es z.B. mit einer RAR-Datei nicht.

Per Standard definiert sind folgende Dateitypen, die du ohne Fehlermeldung in deine Medienbibliothek hochladen darfst:

  • Bilder:  bmp, gif, ico, jpg, jpeg, png, webp
  • Videos: mp4, m4v, mov, wmv, avi, mpg, ogv, 3gp, 3g2
  • Dokumente: doc (docx), ppt (pptx, pps, ppsx), odt, pdf, psd, xls (xlsx)
  • Audio: mp3, m4a, ogg, wav

Das moderne und webkonforme SVG-Grafikformat wird leider geblockt. Warum? Dieser Dateityp kann neben den reinen Vektorinformationen des Bildes auch Scripte mit sich bringen, welche deine Seite angreifen können. Daher sind SVG-Grafiken (mit der Endung .svg) in der Mediathek vorerst gesperrt.

Ein weiteres Beispiel dafür, dass der Dateityp nicht erlaubt ist, finden wir bei WooCommerce. Wenn du z.B. Artikel per CSV-Datei importieren möchte, folgt die unerwartete Fehlermeldung prompt und sorgt für Verwirrung, da man sie schließlich auch exportieren kann.

Die schnelle (temporäre!) Lösung: Uploads für alle Dateitypen erlauben

Mit folgender Zeile in der Konfigurationsdatei wp-config.php, kannst du den WordPress eigenen „Uploadfilter“ deaktivieren, bzw. um genau zu sein, den Upload aller Dateien für deine Seite freischalten. Kopiere dazu den Befehl und füge ihn am Ende deiner wp-config.php ein. (Die Datei befindet sich auf dem Server im Hauptverzeichnis deiner Website. In diesem Ordner befinden sich beispielsweise auch die .htaccess Datei.

define( 'ALLOW_UNFILTERED_UPLOADS', true );

Nun sollte es auch mit dem gewünschten Upload klappen und deine Datei landet in der Mediathek, statt geblockt zu werden. Die einzelnen Befehle des Codeausschnitts bewirken folgendes: ALLOW gibt die Erlaubnis, alle Dateien ungeprüft (ungefiltert / UNFILTERED) hochzuladen (UPLOADS).

Entferne oder deaktiviere (statt „true“ einfach „false“ eintragen) nach Möglichkeit diesen Eintrag wieder, sobald du fertig bist mit deinem Upload, um die Sicherheit deiner Seite nicht unnötig zu gefährden.

Die saubere (empfohlene) Lösung: Uploads für bestimmte Dateitypen erlauben

Sollte der o.g. Eintrag in der wp-config.php nicht ausreichend sein oder du eine dauerhafte Uploadmöglichkeit anstrebst, müssen wir z.B. den SVG-Dateityp für deine WordPress-Installation aktivieren. Öffne dazu deine functions.php deines (Child-)Themes und trage folgende Zeilen ein.

function dwp_mime($mimes) {
    $mimes['svg'] = 'image/svg+xml';
    return $mimes;
}
add_filter('upload_mimes', 'dwp_mime');

Damit solltest du keine Probleme mehr haben, deine SVG-Datei in die Mediathek hochzuladen.

Beachte bitte, dass es je nach WordPress-Setup oder gar Hosting passieren kann, dass der Beispiel-Code auf deiner Seite nicht sofort greift und der Upload einer SVG-Datei bei dir weiterhin nicht klappt. In diesem Fall musst du ggf. die Ursache dafür finden und den Code anpassen oder auf das oben genannte Beispiel der schnellen Lösung zurückgreifen. Andere Dateiformate (etwa tiff oder xcf) fügst du mit dem identischen Codeschnipsel ein.

Besonderheit bei SVG-Grafiken

Beim Hochladen von SVG-Dateien gibt es ab WordPress 5 noch eine Kleinigkeit zu beachten. Diese Vektorgrafiken müssen in der ersten Zeile mit einer XML-Deklaration wie der nachfolgenden beginnen, um akzeptiert zu werden und sollten auch sonst keinen unsicheren Code enthalten.

<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>

Je nachdem wie du deine SVG-Grafiken erstellst, kann es vorkommen, dass die genannte Deklaration fehlt. Bei Adobe Illustrator ist die Auszeichnung bereits enthalten, wobei du bei Inkscape darauf achten solltest, dass sie im Speicherdialog (der SVG-Ausgabe) nicht entfernt wird. Im Zweifel öffne deine Grafik mit einem Code-Editor (z.B. Sublime) und ergänze die Angabe in der ersten Zeile, sollte sie noch fehlen. Um komplett sicherzugehen, kannst du auch Online-Tools wie dieses hier nutzen, um deine SVG-Datei zu „säubern“ und korrekt zu formatieren.

Weitere Dateitypen für den Upload freigeben

Grundsätzlich sind verschiedenste Dateiformate für deinen Upload in WordPress freigegeben, welche mit dem o.g. Eintrag in der wp-config.php problemlos hochgeladen werden können. Diese umfassen die meisten gängigen Formate für Bilder, Texte, Audio und Video und werden unter /wp-includes/functions.php in der Whitelist-Funktion wp_check_filetype() angegeben. Sollte dein Upload trotz Anpassung der wp-config.php also nicht klappen, kann es sein, dass du deinen gewünschten Dateityp erst dieser Liste hinzufügen musst.

Schriftarten sind in dieser Liste nicht enthalten und führen zum bekannten Fehler beim Upload. Für z.B. eine .ttf-Datei kannst du das in der functions.php deines (Child-)Themes mit folgendem Schnipsel erledigen.

function dwp_mime($mimes) {
    $mimes['ttf'] = 'application/ttf';
    return $mimes;
}
add_filter('upload_mimes', 'dwp_mime');

Möchtest du weitere unbekannte Dateitypen hinzufügen, kannst du alternativ den folgenden Schnipsel verwenden, wodurch die Dateiendungen .svg sowie .ttf und .otf für den Upload freigegeben wird. Gib das gewünschte Dateiformat in einer neuen Zeile an, sollten weitere unbekannte Dateien hinzukommen. Der Vorteil dieser Einzelanpassung ist, dass du diese nicht immer vornehmen musst und die Sicherheit nicht stark beeinträchtigt wird.

function dwp_mimes() {
    $mime_types = array(
        'svg'     => 'image/svg+xml',
        'ttf'     => 'application/ttf',
        'otf'     => 'application/otf',
        'mp4'     => 'application/mp4',
        'pdf'     => 'application/pdf',
        'woff'     => 'application/woff',
    );
    return $mime_types;
}
add_filter( 'upload_mimes', 'dwp_mimes' );

Eine Übersicht der sog. „Mime-Typen“ findest du hier.

Schriftarten beispielsweise müssen häufig nur einmalig hochgeladen werden, wodurch sich eine temporäre Lösung für .woff, .woff2, .ttf oder .eot eignet. Wie du eine Schriftart zu deinem WordPress hinzufügst, erklären wir dir im gesonderten Artikel.

Plugins für den SVG-Upload

Wie bei WordPress üblich, existieren für jegliche Herausforderungen dedizierte Plugins. Safe SVG von 10up ist solch ein Plugin. Im Anschluss lassen sich SVGs wie normale Bilder in der Mediathek betrachten. SVG Support funktioniert ähnlich. Solltest du eine andere Datei hochladen wollen, hilft dir sicher File Upload Types oder WP Extra File Types. Im Reiter Einstellungen --> zusätzliche Dateitypen siehst du eine Liste, welche Typen du hochladen möchtest.

Dennoch empfehlen wir (abhängig vom Bedarf für deine Website) für solch marginale Änderungen kein Extra-Plugin zu verwenden, denn auch diese bürgen ein gewisses Risiko, welches für jede Website individuell betrachtet werden sollte.


Update 09.05.2023 – Dateitypen genauer beschrieben – Kurzgesagt eingefügt
Update 22.02.2023 – Ergänzung erlaubte Dateitypen
Update 01.06.2021 – SVG-Upload – Anpassung via functions.php
Update 07.04.2020 – Ergänzung zusätzlicher Dateitypen
Update 30.10.2019 – Ergänzung zu SVG-Grafiken

Du hast es trotz Anleitung nicht hinbekommen, deine Datei hochzuladen und nun weißt du auch nicht mehr weiter? Kontaktiere uns gerne und wir helfen dir im 1:1 direkt. Telefonisch oder per Mail, du hast du Wahl.

Erkunde weitere Beiträge

33 Gedanken zu „Uploadfilter bei WordPress? „Dieser Dateityp ist aus Sicherheitsgründen leider nicht erlaubt.““

    • Hey Christian.
      Grundsätzlich sind verschiedenste Dateien in WordPress freigegeben. Diese werden unter /wp-includes/functions.php in der Whitelist-Funktion wp_check_filetype() angegeben. Sollte es mit dem Eintrag in der wp-config.php in deinem Fall also nicht getan sein, musst du deinen gewünschten Dateityp erst dieser Liste hinzufügen. Dies kannst du in der functions.php deines (Child-)Themes mit folgendem Schnipsel erledigen.

      function dwp_mime($mimes) {
          $mimes['ttf'] = 'application/ttf';
          return $mimes;
      }
      add_filter('upload_mimes', 'dwp_mime');
      

      Möchtest du weitere Dateitypen hochladen, kannst du alternativ den folgendem Schnipsel verwenden. Einfach das gewünschte Dateiformat in einer neuen Zeile ergänzen, sollte weitere Dateien hinzukommen.

      function dwp_mimes() {
          $mime_types = array(
              'ttf'     => 'application/ttf',
              'otf'     => 'application/otf',
          );
          return $mime_types;
      }
      add_filter( 'upload_mimes', 'dwp_mimes' );
      

      Damit sollte dein Upload der Schriftart-Datei(en) klappen.

      Der im Beitrag erwähnte Eintrag in der wp-config.php muss sicher weiter aktiviert sein für den Upload. Bitte nicht vergessen diesen wieder zu entfernen oder auf „false“ zu stellen, sobald du fertig bist.

      Antworten
    • Ich glaube das liegt eher nicht an WordPress. 😉
      Aber kann es sein, dass die Datei evtl. nicht die richtige Endung hat und deshalb blockiert wird? Dies kann passieren, wenn du z.B. eine webp- oder jpg-Datei mit .png-Endung nutzt. Im Zweifel sende die Datei vorher nochmal durch einen Konverter oder Bildbearbeitungsprogramm und versuche den Upload erneut. Sollte auch das nicht klappen, müsstest du einen Blick auf deinen Server werfen (png-Dateien erlaubt oder Upload-Verzeichnis fürs schreiben freigegeben?), da auch hier mögliche Ursachen liegen können.

      Antworten
    • Hallo Johanna,
      die wp-config.php findest du direkt im Hauptverzeichnis deiner Website und deine genannte wpml-config.xml ist für etwas anderes da (Übersetzung).

      Bezüglich deiner Uploadproblematik mit dem PNG-Bild würde ich zuerst prüfen, ob ein Upload allgemein auf der Seite klappt, da im normalen Fall Bilder mit der Endung .jpg, .jpeg, .png, .gif und .ico funktionieren sollten, ohne das du zusätzliche Einstellungen treffen musst. Sollte ein Upload anderer Dateien funktionieren, gehe sicher, dass die Bilddatei selbst auch korrekt ist. Also, dass es kein JPG-Bild mit falscher Dateiendung ist. Sollte das auch alles passen und es immernoch nicht klappen, müsstest du dir ggf. das Hosting näher anschauen und prüfen ob die z.B. das Modul „GD Library“ oder „PHP Imagemagick“ installiert ist. Wenn all das nicht klappt, nenne mir gerne die genaue Fehlermeldung, welche du beim Uplaod erhältst und wir finden sicher eine Lösung.

      Melde dich gerne nochmal mit dem Ergebnis. Bis dahin wünsche ich frohe Ostern.

      Antworten
      • Hallo Maik, es hat lange nicht geklappt und ich habe die wp-config.php trotz langem suchen nicht gefunden! Kann es sein, dass die versteckt ist?
        Habe dann das WP Config File Editor Plugin runtergeladen und es da konfiguriert! Dann hat es funktioniert!

        Danke dir , lg Johanna

        Antworten
        • Das freut mich zu lesen, dass es geklappt hat.

          Am besten greifst du via FTP auf die Dateien deiner Website zu. Solltest du es über das Backend von WordPress versucht haben, wirst du sicher nur die Dateien deines Themes gesehen haben, kann das sein?

          Der Zugriff per (S)FTP ist insofern praktischer, weil du z.B. bei Ausfall eines Plugins handlungsfähig für die gesamte Seite bleibst und bei einem Fehler nicht auf das Backend angewiesen bist. Gerade die wichtigsten Dateien wie die wp-config.php oder die functions.php (Child-Theme) sollte man direkt auf dem Server bearbeiten können, da bei Fehlern evtl. die gesamte Website nicht erreichbar ist und somit auch das Plugin oder der Backend-Bereich zum ändern nicht mehr funktioniert.

          Antworten
  1. Hallo, ich habe ihm Plugin: (WP Config File Editor) die Eingabe getätigt, damit ich Bilder hochladen kann. Allerdings kommt dann diese Fehlermeldung wenn ich auf Cusomizer (Ozean Extra) gehe:

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website. Bitte überprüfe den Posteingang deiner Website-Administrator-E-Mail-Adresse für weitere Anweisungen.

    Erfahre mehr über die Problembehandlung in WordPress.

    Wenn ich allerding das Plugin (WP Config File Editor) deaktiviere funktioniert das einwandfrei. Was habe ich falsch gemacht oder wie kann ich es rückgängig machen?

    Vielen Dank

    Antworten
    • Hi Sergej,
      das ist eine gute Frage und ich kann mir vorstellen, dass lediglich ein Zeichen falsch ist oder vergessen wurde. Dazu müsste ich allerdings deine Änderungen sehen oder die genaue Fehlerbeschreibung kennen. Hierzu müsstest du die Fehler via „define('WP_DEBUG', true);“ (ohne „“) in deiner wp-config.php aktivieren. Alternativ sollte der Fehler auch in der genannten Mail an dich stehen.
      Was das Plugin „WP Config File Editor“ angeht, denke ich werden deine Anpassungen wieder zurückgesetzt, sobald du das Plugin deaktivierst. Somit besteht auch kein Fehler mehr. Aber das ist nur eine Vermutung, weil ich das Plugin nicht kenne und eher die Bearbeitung via (S)FTP empfehlen würde.

      Antworten
      • (S)FTP – du meinst vom Webspace aus oder von WordPress? Da ich nicht immer auf meinen Webspace Hoster gehen möchte habeich mir das Plugin extra installiert um von dort aus direkt Befehle zu erteilen. Es kam eine E-Mail richtig – dort stand: das Ocean Extra einen Fehler hat. Hier die Meldung: „In diesem Fall hat WordPress einen Fehler in einem deiner Plugins, Ocean Extra, abgefangen.“ Sobald ich das Plugin „WP Config File Editor“ deaktiviere funktionier Ocean Extra wieder und ich kome auch in den Customizer. Okay nehmen wir an ich deaktiviere das Plugin „WP Config File Editor“ damit ich wieder arbeiten kann – ich aber mehrere Bilder auf meine WordPress Seite hochladen möchte – dieser aber blockiert mit der Meldung: „Dieser Dateityp ist aus Sicherheitsgründen leider nicht erlaubt“, versuche es dann von FTP aus. Kommt mit großer Wahrscheinlich das gleiche Szenario. Weitere Frage: Damit ich Bilder hochladen möchte muss ich immer wieder ins FTP und den Befehl „true“ durch „false“ ersetzen“? Oder habe ich einen Denkfehler? Klär mich auf:D

        Antworten
        • Lass uns bitte deine Fragen und die Inhalte getrennt betrachten, da ich für den Aufbau deiner Website keine umfangreiche Analyse im Ganzen geben kann. Ohne Link oder Einblick in den bereits erwähnten Fehlerlog würde das ohnehin auch dem Lesen aus deiner Kristallkugel gleich kommen. 😀

          1. Die Art der Bearbeitung deiner Seite in Code-Bereichen wie der wp-config.php oder functions.php solltest du je nach eigenem Level selbst entscheiden. Siehe auch im Kommentar über uns. Ich kenne die einzelnen Funktionen des genannten Plugins (WP Config File Editor) nicht und schlage hier eine pluginfreie Lösung vor, um es schlank zu halten. Die Code-Bearbeitung mittels Plugins hat durchaus den Vorteil, dass diese Einträge über das Backend getätigt werden können. Teils gibt es aber auch den Nachteil, dass bei einem Fehler nurnoch der Weg per FTP gegangen werden kann, da die Bearbeitung über das Backend nicht mehr möglich ist. Aus diesem Grund habe ich den Zugang zum FTP (Webspace) erwähnt. Solltest du bereits erfahrener sein, kannst du gerne dafür Plugins nutzen, solltest aber immer Zugriff per FTP parat haben um genannte Probleme beheben zu können.
          2. Wenn der Fehler aussagt, dass „Ocean Extra“ ein Problem hat, würde ich dort nach der Ursache suchen. Die Bewertungen und Support-Fragen, lassen zumindest vermuten, dass nicht alles ganz rund läuft. Aber auch hier habe ich keine Ahnung, was das Plugin im einzelnen macht und tippe nur darauf, dass sich da etwas nicht verträgt.
          3. Zurück zur eigentlichen Frage und ob du immer wieder „true“ durch „false“ beim Eintrag in der wp-config.php ersetzen musst. Diese Methode ist eher für Ausnahmefälle zu sehen, da du hier Tür und Tor für alle Dateien im Upload öffnest, was ein deutliches Sicherheitsrisiko für deine Seite bedeuten kann. Normalerweise solltest du jegliche Art Bilder OHNE diese Einstellung hochladen können, weshalb dies mMn keine Dauerlösung sein sollte. Um welches Dateiformat handelt es sich denn bei dir?
          Antworten
          • Dateityp des Bilder: Symbol (.ico) (habe gerade eben nochmals geöffnet und mir ist aufgefallen, dass es sich durch Paint öffnen lässt. Sobald ich die Datei „Öffnen mit“ – Fotos – wähle, ändert sich die Datei auf: ICO-Datei (.ico).

            Meine große besteht darin, dass ich keine großen Programmier Kenntnisse verfüge und das ich den Befehl im FTP (Webspace) wieder falsch eintippen sollte, weil ich nicht weiß wie man es rückgängig machen kann – außer man führt davor einen Back up durch ggf. man ruft den Webhoster an und macht es rückgängig?

            Ich werde das Plugin somit löschen und nur noch durch FTP Webspace Befehle ausführen – damit ich diese Dateibilder hochladen kann – welchen Befehl sollte ich den genau jetzt eintippen per „Kopieren und Einfügen“ Taste? Und nach dem Hochladen der Bilder, um die Website nicht zu „gefährden“ was genau eintippen? Sprich: einfach das „true“ durch „false“ ersetzen und es ist alles beim alten?

            Danke für die schnelle Antwort👍

          • Ich habe bisher verstanden, dass du eine Datei (.ico) hochladen möchtest und das nicht klappt. Allerdings sollte der Upload für Grafiken (jpg, png, gif) und Icons (.ico) jederzeit und ohne extra Einstellungen möglich sein.

            Ich kann mir vorstellen, dass deine Datei ggf. eine falsche Endung hat. Soll heißen, wenn du eine Grafik (z.B. jpg) abspeicherst und die Endung zu „.ico“ nur im Dateinamen änderst, ist der Dateityp weiterhin falsch. Dies erkennt WordPress und verhindert den Upload, weil es merkt, dass die Endung und der Inhalt der Dateitype (.ico) nicht zusammenpassen. Das gleiche passiert, wenn du deine Datei -wie beschrieben- mit (öffnen mit) „Fotos“ öffnest. Hier erkennt das Programm, dass es sich um eine andere Datei handelt und benennt diese wieder um.

            Versuch doch einfach mal diese korrigierte .ico-Datei hochzuladen. Kommt der gleiche Fehler dann auch?

            Ich hoffe das bringt etwas Licht ins Dunkel? 🙂

          • Hallo,
            das Problem wurde gelöst. Es war ein Missverständnis. Ich habe das Plugin einfach gelöscht und wieder neu installiert – meine Website funktionierte wie gewohnt. Das Bild (.ico) konnte nicht hochgeladen werden, weil es für das Favicon der Website geeignet ist und nur durch die Website-Einstellungen (Favicon Hochladen) funktioniert. Alle anderen jpg etc funktionierte sowieso an allen anderen Stellen von WordPress. Nur das Favicon (.ico) funktionierte bei mir nur unter Costumizer (Website Information). Thats it.

  2. Danke erstmal für deine Arbeit 🙂
    Allerdings habe ich ein Verständnisproblem.

    Du schreibst einmal, dass man in der wp-config.php mit diesem Eintrag alle MedienTypen hochladen kann, quasi den Upload-Filter deaktiviert:
    define( ‚ALLOW_UNFILTERED_UPLOADS‘, true );

    Dann schreibst du, dass (sicherheitsbedingt) eine saubere Lösung verwendet werden soll, indem man gezielt nur einzelne Dateitypen freigibt. Beispiel .ttf

    Und dann bringst du diesen Nachtrag, der mich verwirrt:
    „Beachte bitte, dass du die Änderung der wp-config.php weiterhin aktiv (true) haben musst, damit der Upload klappt.“

    Hmmm ???????

    Antworten
    • Hi Jan.
      Da hast du vollkommen recht, das ist wirklich etwas verwirrend formuliert. Der Artikel und die Inhalte sind über die Zeit gewachsen und da hat sich wohl der Fehler eingeschlichen. Ich habe es nun textlich korrigiert bzw. relativiert und eine generelle Überarbeitung des Artikels steht auch bald an.

      Grundsätzlich sollte der empfohlene Code (für die functions.php) ausreichend sein. Es kann jedoch sein, dass deine WP-Instanz darauf nicht reagiert und der Fehler weiterhin besteht. Dann kannst du immernoch den „Holzhammer“ über die wp-config.php nutzen.

      So herum ergibt es sicher mehr Sinn und ich hoffe es klappt auch bei dir. 🙂

      Antworten
  3. Hi Maik,

    klasse Content, aber leider ist bei mir keines der empfohlenen Maßnahmen erfolgreich.

    Meine Webseite läuft mit dem Theme OceanWP und Elementor Pro als Site Builder.
    Ich möchte Icons im SVG-Format hochladen, dann kommt aber immer die Meldung „Du bist leider nicht berechtigt, diesen Dateityp hochzuladen.“. Nach Internetrecherche habe ich verstanden, dass das daran liegt, dass SVGs standardmäßig nicht hochladbar seien.
    Jetzt habe ich verschiedene von diversen Autoren empfohlene SVG-Plugins probiert um die SVG-Sperre zu umgehen. Weiterhin o.g. Fehlermeldung.
    Dann der auch von dir empfohlene Eintrag in die functions.php des Themes. Wieder nichts. Dann der Eintrag in die wp-config.php, ohne Erfolg.
    Letztlich habe ich sogar mit der FTP-Serversoftware sogar den Datei-Typ händisch von .svg umbenannt in .svg+xml. Gleiche Fehlermeldung beim Hochladeversuch.

    Zuletzt habe ich sogar noch über den FTP-Server die Dateien direkt in den Medienordner hochgeladen. Das funktionierte zwar, erkennt WordPress im Medienordner aber nicht, da WP wohl nicht die notwendige Struktur findet.

    In den Elementor-Einstellungen scheint übrigens auch alles richtig eingestellt zu sein und die SVG-Dateien haben jeweils den XML-Tag in der ersten Zeile stehen. Hoster ist übrigens Domain Factory.

    Komischerweise hatte ich vor über zwei Jahren eine andere Seite – ebenfalls mit OceanWP als Theme und Elementor Pro als Page Builder – und dort konnte ich die Icons offenbar problemlos hochladen, da sie dort – mit der Datei-Endung .svg+xml – in der Mediathek zu sehen sind. Wie ich das damals gemacht habe, kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Jedenfalls sehe ich dort kein SVG-Plugin (löschte ich vllt heraus, als die Dateien hochgeladen waren. In der functions.php und wp-config.php sind auch keine entsprechenden Einträge zu sehen.

    Hast du eine Idee, woran das liegen könnte?

    Vielen Dank und beste Grüße
    Wolfgang

    Antworten
    • Hi Wolfgang.

      Puh, das klingt ja verrückt. Schauen wir mal woran es liegen könnte.
      Ich schätze nicht, dass es am OceanWP oder Elementor liegt, wenn diese nicht zu stark „verbogen“ wurden. Der Upload selbst ist eine WordPress Funktion und sollte unabhängig davon funktionieren. Aktiviere im Zweifel ein Standard-Theme und teste es erneut.

      Da du das Hosting bereits erwähnt hast, würde ich hier als nächstes prüfen, ob dein Tarif und die Rechte für alles benötigte ausreichen. Gerade bei gemanagten Tarifen trifft der Hoster Entscheidungen für dich. Kontaktiere hier im Zweifel den Support, um diese Stelle auszuschließen.

      Weiter würde ich mir nochmal die SVG Datei selbst näher anschauen und ggf. genannte Online-Tools nutzen. Teste es bestenfalls mit einer simplen Datei oder einem anderen System, um Unterschiede der Installationen auszumachen. So kannst du evtl. Rückschlüsse ziehen, weshalb es auf deiner Seite nicht klappt.

      Was die Bilder im Upload via FTP angeht, gibt es Plugins, die dein genutztes Verzeichnis erneut scannen und mit der Mediathek verbinden. Nicht die eleganteste Lösung für das SVG Problem, aber sonst der nächste Step, diese Bilder in der Mediathek zu sehen.

      Für alles weitere müsste ich den Rest deiner Seite sehen und könnte dir ggf. weiterhelfen. Schreib dazu gerne über das Kontaktformular bei Bedarf.

      Beste Grüße
      Maik

      Antworten
      • Hallo Maik,

        auch ich hatte das Problem, wie Wolfgang, trotz der von dir beschriebenen Maßnahmen svg Dateien unter Verwendung des Ocean WP Themes hochzuladen. Die Lösung war das Plugin ‚Ocean Extra‘ das mit dem Theme installiert wird zu deaktivieren. Vielleicht hilf das ja jemand der auf der Suche ist weiter.

        Interessante Inhalte und Tipps übrigens auf eurer Seite, danke dafür, werde ich mir merken. Den Ansatz nicht für jede Kleinigkeit gleich ein Plugin zu installieren finde ich top!

        Beste Grüße
        Andreas

        Antworten
        • Hi Andreas.

          Danke dir für die Ergänzung und dein Feedback!

          In der Theme- und Plugin-Vielfalt von WordPress ist es natürlich nicht leicht immer die „beste“ Lösung zu bieten, da es stark auf das eigene Setup ankommt.

          Tatsächlich ist einer der besten Wege um Fehler zu debuggen, einfach mal alle Plugins abzuschalten und/oder eines der Standard-Themes zu verwenden. Mit dem einzelnen Zuschalten der Plugins kann man dann schnell den Übeltäter ausmachen. Freut mich, dass es bei dir dann noch geklappt hat. 🙂

          Beste Grüße
          Maik

          Antworten
  4. Leider kann ich mit dieser Art Hilfe nichts anfangen.

    Die Dateien, deren Hinaufladen mir WordPress verweigert (nachdem es bei vielen docx-, jpg- und png-Dateien überhaupt kein Problem gegeben hat), sind von mir mit IrfanView erstellte ico-Dateien (zur Verwendung als Favicons). Wie vielfach angegeben, möglichst groß innerhalb des zulässigen Spielraums, also 310×310 Pixel. Heißt: vorerst haben weder die korrekte Erstellung (kein Zweifel an der Richtigkeit der Dateierweiterung, keine von irgendwo eingeschleppten im Bild versteckten Codes), noch die Wahl eines der grundlegend stets zugelassenen Formate, oder die exakte Einhaltung der optimalen Maße genützt.

    Hier lese ich etwas von einer Datei namens wp-config.php. Aha. Und die sei „im Hauptverzeichnis“ meiner Website. Aber wo ich dieses Hauptverzeichnis finden kann, steht hier leider nirgends.

    Erstens bin ich ein DAU, zweitens habe ich nach Ausfall der davor damit befassten Person die Betreuung der Website mit 12 von mir noch nicht erforschten Plugins übernommen, von denen ich nicht weiß, welche ich beim (mühsamen, durch unzählige unlogische Vorgänge torpedierten) Erstellen zweier aktuell nötigen Seiten automatisch mit verwendet habe, … von Verzeichnissen (liest sich, als sollte ich irgendwo einen Verzeichnisbaum einsehen können) habe ich noch nirgends eine Darstellung entdeckt, es gibt nur ein etwas bockiges Verzeichnis von Seiten, und da werden eben die aufgelistet, aber keine Dateien.

    Welche Themes wo genau wie verwendet werden, entzieht sich ebenfalls meiner Kenntnis, erkennen kann ich nur, dass genau drei in Frage kommen könnten. Welches da aber mein „(Child-)Theme“ ist, vermag ich nicht zu ergründen. Ich sehe nur, dass eines auf aktiv steht, während sich ein zweites beim Anpassen der Seiten-URL wiederholt unlöschbar zwischen „/home/“ nach dem Domain-Namen und den Seitennamen gedrängt hat (also [https://www.[DOMAIN.at/home/[Hestia-irgendwas/[Seitenname]/ – eines der Themes heißt „Hestia“). Sollte ich es doch irgendwann herausfinden, welches Theme das zu bearbeitende ist, habe ich dennoch keine Ahnung, wo und wie ich dann dessen functions.php finde.

    Ich bin wie ein noch nicht einmal mit dem Radfahren vertrauter Fußgänger, der plötzlich in ein Flugzeugcockpit geschubst worden ist. Da helfen mir also keine auf Bezeichnungen reduzierten Hinweise, da brauche ich ausführlich beschriebene Handgriffe und Suchhilfen wie „das grüne dreieckige Ding rechts oben“. Auch wie genau ich so eine Datei dann bearbeiten soll, ist mir unbekannt. Läge alles offline auf meinem Rechner, hätte ich dieses Problem nicht: Datei suchen LASSEN. gefundene in ein leeres Notepad-Fenster ziehen, bearbeiten, beim Schießen die Speicherfrage bestätigen, fertig. Aber online sieht das vermutlich um einiges anders aus, und da reichen die obigen Beschreibungen leider so gar nicht.

    Antworten
    • Hallo Joe,

      ich verstehe, dass der Fußgänger in einem Flugzeugcockpit überfordert sein kann. Allerdings lernt man das fliegen in diesem Cockpit auch nur mit entsprechender Einweisung. Lass mich dir helfen, indem ich deine Fragen und Probleme Schritt für Schritt aufgreife.

      Ich finde es sehr gut, dass du bereits die ersten Grundlagen beachtet hast und so sicherstellst, dass die Datei nicht aus Gründen einer falschen Dateierweiterung geblockt wird.

      Was das Finden des Hauptverzeichnisses deiner Website betrifft, kann es ein wenig verwirrend sein, wenn du mit der Verwaltung von WordPress noch nicht so vertraut bist. Das Hauptverzeichnis ist normalerweise das Verzeichnis, das die Datei „wp-config.php“ enthält. Die wp-config.php ist eine wichtige Konfigurationsdatei für WordPress und solltest du beim aufsetzen deiner Seite bereits bemerkt haben. Wir haben bereits einen umfangreichen Artikel darüber geschrieben, wenn du mehr erfahren möchtest. Wenn du mehr über ein Child-Theme wissen willst, lege ich dir diesen Artikel nahe. Du kannst dann auf deinen Server zugreifen, um die genannte Datei zu finden, indem du ein FTP-Programm verwendest.

      Ein FTP-Programm ist ein Werkzeug, das es dir ermöglicht, Dateien auf deinen Server hochzuladen und herunterzuladen. Es steht für „File Transfer Protocol“ und ist ein Standardprotokoll für den Dateitransfer zwischen Computern. Es gibt viele kostenlose und kostenpflichtige FTP-Programme, die du herunterladen und installieren kannst. Beliebte und bekannte FTP-Programme sind FileZilla und WinSCP.

      Wenn du dich für ein FTP-Programm entschieden hast, musst du dich mit den Anmeldedaten für deinen Server anmelden. Das bedeutet, dass du den Servernamen, Benutzernamen und Passwort benötigst, um dich zu verbinden. Sobald du verbunden bist, kannst du das Hauptverzeichnis deiner Website und alle anderen Verzeichnisse sehen und Dateien hochladen oder herunterladen.

      Ich verstehe, dass es auf den ersten Blick sehr technisch und komplex erscheint, ein FTP-Programm zu verwenden, aber keine Sorge! Es gibt viele Ressourcen online, die dir helfen können, dich mit FTP vertraut zu machen. Außerdem bieten viele Hosting-Unternehmen auch Support an, wenn es um die Verwendung von FTP geht.

      Falls du aber keine Zeit oder Lust hast, dich ausführlich mit FTP oder den Folgefragen zu beschäftigen, gibt es auch die Möglichkeit, einen Crashkurs bei uns zu buchen. Wir zeigen dir, wie du mit FTP umgehen kannst, um Dateien auf deine Website zu laden. Frage uns einfach über das Kontaktformular an. Gerne checken wir dann auch gemeinsam deine 12 Plugins durch und geben dir eine Einschätzung der Sinnhaftigkeit für deine Seite. Du sparst so wertvolle Zeit und kannst so wichtige und fundierte Entscheidungen für deine Seite treffen.

      Ich hoffe, diese Informationen haben dir weitergeholfen und du bekommst am Ende deine Icon-Datei in die Mediathek hochgeladen.
      LG
      Maik

      Antworten
  5. Moin,
    ich habe nun etliche Varianten durch, wie man ttf oder woff hochladen darf, mal mit application/ttf wie Du schreibst, mal application/x-font-ttf oder application/font-ttf.
    Ich habe den Code nun schon in vielen Beiträgen gelesen und ihn in ein kleines Plugin gepackt, zum Testen. Allerdings ohne Erfolg, ich kann trotzdem keine Fonts hochladen. Nutze ich WP Add Mime type, dann funktioniert es.

    Kannst Du mir einen Tipp geben?
    Gruß
    Wolfram

    Antworten
    • Hi Wolfram.
      Ich habe es eben auch getestet und kann es bestätigen, da scheint es wohl eine Änderung/Update gegeben zu haben. Den Beitrag werde ich anpassen.
      Um deine Frage zu beanwtworten: Ich würde kurzfristig „Die schnelle (temporäre!) Lösung“ nutzen, da Schriften ja meist einmalig hochgeladen werden. Weiter würde ich je nach Setup deiner WordPress-Website die Schrift im Child-Theme unterbingen und dann dort via FTP-Client hochladen. So ist sie nicht unnötig in den Medien enthalten und liegt am richtigen Platz für das zugehörige CSS.

      Antworten
      • Hallo Maik,
        danke für Deine rasche Antwort. Ich habe mich jetzt doch für die Lösung mit dem Child Theme entschieden, da es mit woff Dateien auch eine deutliche Performance Steigerung gibt. Die andere Lösung schnelle temporäre Lösung ist für den Aufbau und das testen gut und danach kommt final die Lösung mit dem Child Theme.

        Gruß
        Wolfram

        Antworten

Schreibe einen Kommentar