Domain mit oder ohne www nutzen?

Eine Domain, also deine Heimatadresse, kann unterschiedlich aufgebaut sein. Wichtig dabei ist, dass sie eindeutig erreichbar ist. Für Mensch und Maschine, denn genau da liegt oft das Problem. Ich erkläre dir in diesem Artikel wie der Aufbau einer Domain ist und wie du deine Besucher möglichst genau dorthin bekommst, wo du sie haben möchtest. Nämlich auf der korrekten Adresse und ohne zusätzliche Umleitungen im Hintergrund. Doch beginnen wir mal am Anfang.

Aufbau einer Domain

Eine Domain hat verschiedene Bestandteile. Dazu zählen in folgender Reihenfolge:

  • das Protokoll (http oder https),
  • die Subdomain (z.B. www),
  • dein Domainname (z.B. deinwp),
  • das Länderkürzel (z.B. de)
  • beziehungsweise die Top-Level-Domain (tld | bsp. shop)
  • und Unterverzeichnisse (z.B. /unterseite/).

Weiter gibt es noch die Möglichkeit Parameter mittels ?= anzuhängen und Werte zu definieren.

Die Qual der Wahl – Mit oder ohne www?

Es ist eine Glaubensfrage, ob du deine Domain nun mit www oder ohne www in der Subdomain nutzen möchtest.

  • www.deinwp.de oder
  • deinwp.de

Grundsätzlich ist die Angabe einer Subdomain optional und nicht zwingend nötig. Ich persönlich bevorzuge die Variante mit www, da mir der Anblick der URL so gewohnter erscheint. Besonders bei der Verwendung neuer Top-Level-Domains wird direkt klar, dass es sich um eine Internetadresse handelt.

  • deinwp.shop oder deinwp.gmbh halte ich für unklarer, als
  • www.deinwp.shop beziehungsweise www.deinwp.gmbh

Bei der Variante ohne www müsste meiner Meinung nach zwingend das Protokoll angegeben werden, also https://deinwp.de/, denn dann wird diese Textpassage häufig auch automatisch verlinkt.

Viele bekannte Seiten nutzen oft die www-Version, da so die Übersichtlichkeit steigt, wenn weitere Subdomains genutzt werden. Also etwa „staging.beispiel.de“ oder „cloud.beispiel.de“ enthalten Subdomains und du kannst so zweifelsfrei feststellen, ob du dich nun auf „www.beispiel.de“ befindet oder eben nicht. Nicht zuletzt kann es auch für deine allgemeine Außendarstellung wichtig sein, denn im Dschungel der sog. Social-Media-Handles (z.B. bei Twitter, Facebook oder Instagram) macht ein vorangestelltes www deutlich, dass es sich um deine Website handelt.

Kurz gesagt: Entscheide dich gerne für oder gegen die Subdomain, wie es dir oder deiner Ordnung beliebt. Eine zwingende Vorgabe gibt es hier nicht. Aber entscheide dich, nur für eine Variante!

Hoster, Server, Umleitungen und Marketing

Je nach gewähltem Hoster oder Setup deines Servers kann es verschiedene Einstellungen geben. Im Zweifel kannst du die gewünschte Umleitung immer in deiner .htaccess ergänzen und so deine eindeutige URL forcieren. Wichtig dabei ist, dass alle Varianten nur ein Ziel kennen. In unserem Fall lautet die Adresse: https://www.deinwp.de/

  • http://www.deinwp.de/
  • https://deinwp.de/
  • http://deinwp.de/

leiten ohne zusätzliche Sprünge auf diese Domain weiter. Hier darf es keine Weiterleitungskette entstehen. Also dass der Nutzer beim Besuch von http://deinwp.de/ zunächst auf http://www.deinwp.de/ und dann womöglich auf https://deinwp.de/, um auf der korrekten Domain anzukommen.

Google Search Console

In deiner Google Search Console (GSC) kannst du deine Property via Domain oder URL-Präfix hinzufügen. Verwendest du dem URL-Präfix, achte bitte darauf, dass du alle Varianten überprüfst.

korrekte Umleitungen von Domains

Da du nun weißt, dass es verschiedene Anforderungen an Domains gibt, möchte ich dir gerne zeigen, wie du deine Besucher zielgerichtet auf die gewünschte URL geleitet bekommst.

URL von nicht-www auf www und https umleiten

Folgende Zeilen kannst du an den Beginn deiner .htaccess Datei hinzufügen, um die URL von z.B. http://deinwp.de auf https://www.deinwp.de umzuleiten.

# Redirect non-www traffic to www & enforce https
RewriteEngine On
RewriteCond %{HTTP_HOST} !^www.
RewriteRule ^(.*)$ https://www.%{HTTP_HOST}/$1 [R=301,L]

Etwas uneleganter ist folgende Regel, da du hier domainname.de durch deinen eigenen Domainnamen austauschen musst. Weitere Einzelheiten zu den .htaccess Eigenschaften erkläre ich im dedizierten Artikel.

# Redirect non-www traffic to www & enforce https
RewriteEngine On
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^domainname.tld [NC]
RewriteRule (.*) https://www.domainname.tld/$1 [R=301,L]

URL von www auf nicht-www umleiten

Die umgekehrte Richtung funktioniert wie folgt.

# Redirect www traffic to non-www & enforce https
RewriteEngine On
RewriteCond %{HTTP_HOST} !^domainname\.tld$ [NC]
RewriteRule ^(.*)$ https://domainname.tld/$1 [R=301,L]

Schreibe einen Kommentar